Tag 30

25.04.2019

Dreißigster Tag. Ankunft in Deutschland.

Der Flug LH 595 ist pünktlich, ich komme um 5:30 Uhr in Frankfurt an. Müde und kalt.

Ich laufe alse den Schildern nach, mein Anschlußflug nach Stuttgart ist ja in Wahrheit eine Zugfahrt. Also wo muss ich hin? Aha T05, wie finde ich das? Boarding ist um 6:50 Uhr also mache ich mich auf den Weg. Beim Hinflug war ich gefühlte 2 km gewandert, bin mal gespannt.

Auf einmal stehe ich vor einer Schleuse zur Passkontrolle, ich sehe eine Schlange von Menschen, aber auch die Möglichkeit für EU-Pässe, die einfach gescannt werden, da ist jede Menge frei, ich probiere es aus, mein Pass wird gescannt, ich gehe weiter, mein Gesicht wird gescannt, ich werde erkannt und die Tür öffnet sich.
In einer Kabine sitzen Zöllner, ich lese ein Schild, ich soll meinen Pass nur zeigen, wenn ich dazu aufgefordert werde, werde ich aber nicht, also laufe ich weiter.

Auf einmal sehe ich einen Ausgang, dort stehen Leute und Rauchen, also gehe ich raus und frage nach Feuer. Ich erzähle, dass meine Feuerzeuge mir in Nigeria alle abgenommen wurden, da realisiere ich, dass ich bereits alle Kontrollen passiert habe, niemand hat mein Handgepäck kontrolliert. Ich denke mir nichts dabei und nach der Zigarette wandere ich wieder hinein und folge den Schildern zu T05.

Ich erreiche den Bahnsteig und auch dort könnte ich rauchen, aber niemand hat Feuer, selbst der Kioskbetreiber nicht. Also schaue ich mal, wo mein Waggon hält, ich habe eine Nummer 021 und 084 auf meiner Boarding Karte. Ich sehe eine Waggon Nummer 21 und denke so bei mir, wie wohl mein aufgegebenes Gepäck nach Stuttgart zum Hauptbahnhof kommt.

Ich sehe kein Flughafenpersonal und der Zug hat ja nur 2 Minuten Aufenthalt. Jetzt beschleicht mich der Verdacht, dass ich beim Abflug falsch informiert wurde und ich mein Gepäck hier in Frankfurt hätte holen sollen. Aber für den Rückweg zur Gepäckausgabe ist es inzwischen zu spät und vermutlich würde ich den Weg auch nicht finden.

Laut Durchsage ist die Waggonreihenfolge anders, aber ich verstehe nicht ganz, wo mein Waggon halten wird. Also laufe ich nach dem Einsteigen durch den Zug, bis ich Waggon 21 habe. Dort setze ich mich auf Platz 84 und hoffe, dass ich jemand von Lufthansa sehe um nach meinem Gepäck zu fragen.
Nach einer Weile kommt jemand der mir Kaffee anbietet, aber nicht von Lufthansa, sondern von der Bahn, also soll der Kaffee 2.80 Euro kosten, ich lehne ab.

In Stuttgart angekommen ist auch kein Lufthansapersonal oder Gepäck zu sehen, von Zollkontrolle ganz zu schweigen. Ich frage jemanden von der Bahn, er schickt mich zur Information. Dort erfahre ich, dass es diesen Gepäck- und Zollservice schon seit Jahren nicht mehr gibt, also ziehe ich mir ein S-Bahn Ticket und fahre nach Sindelfingen, ohne mein Gepäck.

Zuhause starte ich meinen Computer und telefoniere mit der Gepäckermittlung, ich soll ein Online Formular ausfüllen, bekomme dort eine Nummer und soll mich wieder melden.
Also mache ich das, eine Zollerklärung ist auch im Formular, ich erkenne, dass mir das Gepäck nach Hause geliefert werden soll. Also als ich zurückrufe rege ich an das Gepäck zum Flughafen Stuttgart zu fliegen, wo ich es dann selbst abholen und durch den Zoll bringen kann. Das wäre doch schneller und man stimmt mir zu. Nun warte ich auf Nachricht.

Am Nachmittag bekomme ich dann eine Email, mein Gepäck ist gefunden und wird um 18:00 Uhr in Stuttgart landen, ich soll aber warten, bis ich von dort Bescheid bekomme, dass es tatsächlich da ist und dass es auch mein Gepäck ist.

Gegen 21 Uhr kommt der Anruf und ich vereinbare das Gepäck am nächsten Tag selbst abzuholen.

Also geht dieses Tagebuch noch einen Tag länger als geplant.