Tag 29

24.04.2019

Neunundzwanzigster Tag.

Ein Abschiedstag voller Tränen, es geht nicht anders. Eligwe will uns gegen 16:00 Uhr abholen, um 20:00 Uhr startet mein Flieger.

Ich schiebe das Packen der Koffer bis zum Nachmittag und als ich damit beginne wird mir ganz übel. Ich lasse so viel zurück, nicht nur an emotionalem, auch an materiellem, der zweite Koffer ist noch leer, als alles schon gepackt ist. Also packe ich ein wenig um, aber da mich niemand abholen wird, kann ich so mein Handgepäck bei Ankunft in einen der Koffer packen und habe dann nur 2 Teile zu transportieren. Ich habe ja auch nur 2 Hände, die gerne für immer in Nigeria lassen würde um Angel damit zu umarmen.

Wir haben den ganzen Tag Strom, als wolle Nigeria mich zum Abschied noch mal ärgern und zeigen wie schön es sein könnte.

Wir besprechen noch die Trinkgelder für Eligwe, der mein bester Freund in Nigeria geworden ist, uns Timi, unseren Fahrer während der 4 Wochen. Ich soll das Geld selbst übergeben, ich habe noch ein wenig, auch wenn Eligwe erstmal Geld für die Zigaretten von mir bekommt, die er mir zum Mitnehmen nach Deutschland besorgt hat. Den Rest hoffen wir am Flughafen aus einem ATM Automat ziehen zu können.

Ich gebe auch Eddie 2.000 Naira, mit dem Hinweis es Angel nicht zu sagen, was natürlich dumm ist, wenn ich es hier schreibe, aber Angel wird es hoffentlich auch einfach ingorieren. (Hörst Du, mein Engel, also erwähne es bitte nicht.).

Das Fotobuch ist toll, wieder fliessen Tränen.

Dann geht es los, zum Flughafen. Dort ist einiges los, Militär sichert die Ankunft eines Politikers.

Wir checken erstmal mein Gepäck ein und finden heraus wo ich um 19:20 Uhr zum Boarding muss, es ist sehr übersichtlich, mein Feuerzeug wird direkt am Eingang einkassiert, wir bekommen es zurück, als wir den Flughafen wieder verlassen um noch etwas zu Essen und ein Bier zu zu trinken. Ich beschließe, dieses Feuerzeug in Nigeria zu lassen.

Wir fahren ein Stück und wollen erstmal Geld am ATM Automaten holen, da ist eine lange Schlange, also warten.

Es ist kein Wunder, die Stückelung der Scheine ist 500 Naira, die Scheine haben eine gewisse dicke, also mit einmal abheben nur 20 Scheine output, also 10.000 Naira.
Angel zieht 35.000 Naira, also 4 Mal in Folge. Meine Karte wird an dem Automat nicht funktionieren und bleibt angesichts der Schlange auch besser unbemerkt in meiner Tasche. 30.000 Naira sind für Eligwe, aber wir gehen noch etwas essen und die Karte geht nicht, also muss ich aus meinem Bestand weitere 5.000 Naira zugeben, jetzt reicht mein Trinkgeld noch genau für Timi, also habe ich keine Naira mit für das Flughafenpersonal oder für mit nach Deutschland nehmen.

Nach dem Essen in einem Fast Food (mir hat außer dem Salat da nichts geschmeckt) geht es dann zu einer Bar, wie ich sie immer besuchen wollte und nie durfte, weil angeblich zu gefährlich, womöglich ist es in Nähe des Flughafens sicherer, aber selbst diskutierende betrunkene Nigerianer haben meine Sympathie, ich fühle mich sicher, aber habe ein wenig Sorgen, weil Angel so viel Geld in der Tasche hat. Es wird wieder geweint und wir gehen, so dass ich 19:20 Uhr zum Boarding bereit bin.

Nun wird auch mein zweites Feuerzeug, das aus Plastik ist und beim ersten Mal keine Probleme gemacht hat, einkassiert. Also kein Feuer mehr für mich, was soll's ich kann ja eh nicht mehr Rauchen, solange ich fliege.

Der Abschied ist länger als ich geplant hatte und Angel wartet bis ich durch die Sicherheitsschleuse und damit außer Sichtweite bin. Was sie nicht mitbekommt sind 3 weitere Sicherheitsschleusen und an jeder werde ich gefragt ob ich nicht Geld geben würde, ich habe aber keins mehr, also komme ich auch so durch.

Im Gegensatz zum Hinflug, habe ich keine 50 Euro für mehr Beinfreiheit am Sitz ausgegeben, das rächt sich nun, es ist kalt und eng, ich kann nicht schlafen, das Essen, das serviert wird ist deutlich mieser als beim Hinflug.

Morgen also berichte ich über meine Ankunft in Deutschland, ohne Gepäck, es bleibt Spannend, ich schreibe es demnächst.