Tag 27

22.04.2019

Siebenundzwanzigster Tag.

Wir gehen Frühstücken, packen unsere Sachen, ruhen ein wenig, gehen dann Mittagessen und warten auf 14:15, wo wir zum Jelly Port abgeholt werden um die Rückfahrt mit dem Boot anzutreten.

Wir checken gegen 16:00 ein und um 16:30 geht es pünktlich los. Die Fahrt ist sehr ruhig, in einem kleinen Boot, welches von bewaffneten Patroullienbooten eskortiert wird.

Als wir Port Harcourt erreichen beginnt es wie aus Eimern zu schütten. Als wir unser Gepäck haben sind wir bereits pitschnass. Natürlich stoppt uns auch die Einwanderungsbehörde wieder zur Passkontrolle. Diesmal geht es aber etwas schneller, ich trage meine Daten selbst in das Buch ein und wir können im stömenden Regen den bestellten Fahrer suchen, der ist mit einem Schirm zur Stelle, was nun aber auch nicht mehr hilft.

Die Heimfahrt ist abenteuerlich, durch den Starkregen ist aus einer 3spurigen Strasse ein Fluß mit nur noch einer befahrbaren Spur geworden.

Schliesslich sind wir zu Hause, soll ich noch erwähnen, dass wir keinen Strom haben, das erübrigt sich wohl.

Angels Ziehsohn Eddie kommt, er wird die nächsten Nächte hier verbringen, das ist aber eine andere Geschichte, von der wir telefonisch erfahren haben, als wir in Bonny waren.

Weningstens muss Strom da gewesen sein, denn das Bier im Kühlschrank ist einigermaßen kalt.