Tag 21

16.04.2019

Einundzwanzigster Tag.

Gestern Abend waren wir aus, zwar nicht im Shell Club, wie ursprünglich geplant, sondern in der Cheers Bar. Eligwes Freundin, die uns Einlass in den Shell Club verschaffen wollte arbeitete gestern nämlich nicht.

Vorher waren wir in einem Supermarkt einkaufen. Ich fand Oliven und Käse und vernünftiges Toastbrot, das ich über die Gaskocher Flamme halten kann. Es gibt schon einiges an bekannten Marken, aber dann auch zu ähnlichen Preisen wie in Deutschland.

      

Die Cheers Bar hat mir gefallen, wir saßen zunächst draußen, später dann drinnen, wo Angel Hühnchen aß. Die Preise sind aber auch vergleichbar mit denen in deutschen Lokalen, also für den durchschnittlichen Nigerianer nicht erschwinglich.

   

   

Fernseher liefen und ich sah Notre Dame (Paris) in Flammen stehen, erst mal ein Schock.

Angel wollte, dass ich Kontakt zu anderen „weißen“ aufnehmen kann. Was ich dann auch tat. Einer war Schotte, bereits seit 19 Jahren in Nigeria, der andere ein Deutscher aus Hannover. Es war aber nur ein wenig Geplauder, zumindest konnte ich PACE Expressions Visitenkarten loswerden. Den Deutschen werde ich kontaktieren, wenn ich zurück bin.

Der Shell Club ist eigentlich für heute Abend geplant, aber Angel ist erst mal unterwegs und hat mich angerufen, dass es bei ihr später wird. Die beim Standesamt haben gemerkt, dass unser Termin am Freitag auf einen Feiertag fällt (Karfreitag, also Ostern hatte ich auch nicht mehr auf dem Schirm) und uns deshalb einen Tag früher bestellt, also müssen wir die Trauzeugen und Gäste informieren.

Es ist eben Nigeria, da kann sich alles spontan ändern und die Planung ist eher chaotisch als strukturiert.

Gut, dass Angel alles aufschreibt, was sie plant oder bewegt.