Tag 11

06.04.2019

Elfter Tag.

Nach Tagen ohne Strom ist es heute etwas besser und ich muss auch die letzten Tage nachtragen.

Heute ist Angel erst mal in Eleme, sie muss die restlichen Schlüssel holen, weil unsere hintere Tür nicht mehr aufgeht und der Schlosser alle Schlüssel will.

Sie hat mir Essen vorbereitet, das ich mir Mittags warm mache.

Vorher will Eligwe vorbeikommen und 2 Deckenventilatoren, 7 Glühbirnen und einen Strom-Stabilisator vorbeibringen, damit der Kühlschrank auch bei niedrigeren Volt laufen kann.

Er kommt gegen 11 Uhr, ich kann ihm nur ein warmes Dosenbier anbieten, er nimmt es aber gerne. Strom ist keiner da, also können wir den Stabilisator nicht testen. Leider ist es auch teurer als von Angel erwartet.

Als er wieder gegangen ist mache ich mir das Essen warm, es ist lecker.

Dann warte ich auf Angel, wir sollen um 14 Uhr bei ihrer Schwester sein, denn ich soll nun auch ihre Familie kennenlernen.

Angel lässt auf sich warten, also schaue ich mir einen der Ventilatoren näher an und beginne die Flügel anzuschrauben, mit meinem Multitool-Taschenmesser ist das sehr mühsam.

Als Angel kommt ist es schon 13:30 Uhr, sie fragt den Taxifahrer, wann er kommt, dann wird telefoniert, bis alle über die Verspätung informiert sind. Ich ziehe wieder die traditionelle Kleidung an.

Ich werde informiert, wie so ein Treffen abläuft, bin also mehr oder weniger vorbereitet.

Auf einmal ist Strom da und wir schauen gespannt auf den Stabilisator am Kühlschrank.

Noch bevor wir was sehen ist der Strom auch schon wieder weg. 10 Minuten später ist dann wieder Strom da und nach einer halben Stunde erkennen wir, der Kühlschrank kühlt, ist also nicht kaputt. Angel freut sich wie ein kleines Kind und auch ich bin froh, es könnte ein kaltes Bier am Abend bedeuten.

Dann kommt der Taxifahrer, wir haben alkoholfreien Perlwein und Schokolade für die Kinder dabei.

Es ist meine erste längere Fahrt und ich schaue mir Port Harcourt an. Mir gefällt das einfache Leben, aber mir ist auch bewusst, dass ich mich zu Fuß da zunächst nicht werde bewegen können. Ich falle eben als weißer auf, da hilft auch angepasste Kleidung nicht.

Schließlich kommen wir an und Angels Schwester, sie heißt Mina, nimmt mich gleich in den Arm.

Im Haus, ein kleineres Zimmer begrüßt mich auch ihr Mann Peter und die 2 kleinen Kinder, die bei meinem Anblick doch sehr schüchtern und ruhig wirken.

Ich stelle mich vor und erkläre mein Anliegen, wie Angel mich instruiert hat. Zwischen Angel und ihrer Schwester mit ihrem Mann beginnt eine Diskussion, der ich nur in Teilen Folgen kann.

Schließlich bereitet Mina mir Fisch und Sauce vor, ich probiere brav, aber da ich keine Fischgräten und auch keinen Fischkopf oder Flossen esse, genieße ich die gute Sauce und hoffe, daß der gute Wille zählt. Angel hilft mir, so dass ich auch vom Fisch essen kann (ohne Gräten).

   

   

Anschließend bekomme ich noch einen Scotch Whisky, dann machen wir uns auf den Rückweg. Der Taxifahrer hat draußen auf uns gewartet, die Fahrt kostet am Ende insgesamt 5.000 Naira (12,50 Euro).

Angel kennt den Fahrer, er heißt Timi und wird uns auch die nächsten Tage fahren.

 

Zuhause angekommen gibt es tatsächlich Strom und ich beginne die Glühbirnen in die Lampen zu schrauben. Mit einem Stuhl kann ich alle erreichen, einfacher als gedacht.

 

Angel isst den Fisch, den sie mitgenommen hat und nachdem wir alles Revue passieren ließen sitze ich nun mit kühlem Dosenbier am Tagebuch, Angel schaut fern, bzw. sie ist eingenickt.

 

Morgen geht es dann zu ihrer nächsten Schwester, selbe Prozedur. Ich glaube Angel will auch in die Kirche gehen.