Tag 1 (Anreise)

Die Anreise wird am Mittwoch, den 27.03.2019 sein.

Abflug ab Stuttgart um 08:25 Uhr (LH 131) nach Frankfurt.

Ankunft in Port Harcourt um 19:25 Uhr (LH 594).

 

Der Flug war super pünktlich, der Sicherheitscheck am Flughafen Stuttgart dauerte eine Zeit, ich bin lange nicht geflogen. Mein Gepäck hatte ich aufgeben können, direkt bis Port Harcourt.

Umsteigen in Frankfurt dauert natürlich aufgrund der langen Wege, aber alles gut.

Mein Platz war besetzt, alles dauerte es etwas bis alle sich umsortiert hatten, ich hatte extra einen Platz mit mehr Beinfreiheit reserviert und dafür 50 Euro extra berappt.

Auf dem Flug habe ich zunächst gedöst, dann 2 Filme angeschaut (Bohemian Rhapsodie und den neuen Agentfilm mit Rowan Atkinson.

       

Zwischenstopp in Abuja, zum Tanken. Etliche Passagiere stiegen aus, die anderen (auch ich) sollten an Bord bleiben, bis getankt war.

Dann überpünktlich Landung in Port Harcourt.

Aus dem Flugzeug raus erwarteten mich 33 Grad und eine Luftfeuchtigkeit, ich war sofort nassgeschwitzt.

Es stand zwar ein Bus bereit, aber alle liefen einfach quer über das Feld, auf einen Eingang ins Gebäude zu. Ich folgte.

So eine Passkontrolle habe ich noch nicht erlebt.

Alle mussten zu 2 Personen, die dann entschieden welche nächste Person zuständig wäre.

Mir wurde mitgeteilt, dass ich nur ein Visum für einen Monat erhalten werde.

Dann wurde ich gefragt, ob ich Geschenke hätte, ich sagte ja, im Gepäck für Kinder, nein, er meine natürlich Geld für ihn, ich fragte ob es etwas koste, wenn ich ein 3 Monatsvisum möchte, ich fragte wie viel, irgendwas sagte er, ich gab ihm einen 20 Euro Schein.

Dann wurde ich zu Schalter 6 geschickt, wieder wurde mein Pass geprüft und und ich zum nächsten geschickt, und dann nochmals weiter, die Person mit dem finalen Stempel fragte erneut nach Geld, also gab ich nochmal 20 Euro. Gut, dass ich kleine Scheine mit hatte und keine 50er.

Ich habe gar nicht geschaut, aber bin ziemlich sicher, dass mein Visum nur für einen Monat ist.

Dann auf das Gepäck warten.

Ich ging damit zu dem roten Bereich, da ich nicht sicher war ob alle Lebensmittel, die ich mit hatte erlaubt sind.

Gepäck auf den Scanner und ich wurde wieder nach Geld gefragt. Wieder 20 Euro, der Kollege auch sagte er also seinem Kollegen auch 20 Euro gegeben. Der Mann am Scanner sei der Boss, also nochmal 20 Euro ich vergriff mich und gab nur 10, wollte das mit einem 20er korrigieren, also war ich beim Boss 30 Euro los.

Also wurde ich ohne Kontrolle durch geschickt.

Draußen wartete einige Grüppchen, aber Angel war nicht zu sehen.

Kein Wunder, ich war wirklich früh dran, nachdem ich mich umgesehen hatte und gerade eine zweite Runde drehen wollte rief sie mich, sie kam gerade herein und wir konnten es kaum fassen uns endlich persönlich zu sehen.

Ich wunderte mich, dass sie alleine war, aber schließlich verließen wir das Gebäude Richtung Parkplatz sofort bei der ersten Stufe waren wir von Personen umringt, die uns mit dem Gepäck helfen wollten, ich überließ Angel das verhandeln, verstand kein Wort und hoffe dass ich nicht wieder einen 20er berappen musste.

Dann nahm jemand die Koffer vom Trolley, ich klammerte mich an mein Handgepäck, und lief damit zum Parkplatz, Angel nahm mich bei der Hand, was mir etwas Sicherheit gab, und ich ließ meine Koffer nicht aus den Augen. Wir schafften es ihm zu seinem Auto zu folgen und er lud ein, Angel und er sprachen miteinander, ich verstand wieder kein Wort, ob das mal gutging.

Erstmal fuhr er zu einem Imbiss und nahm etwas mit, dann zum Tanken, ich war inzwischen nicht nur wetterbedingt klatschnass.

Schließlich verstand ich so viel, dass wir unterwegs Angels Bruder Praise mit seiner Freundin aufgabeln wollten. So kam es dann auch.

Ich erspare Euch, die Art und Weise zu schildern wie in Nigeria Autofahren aussieht, mir war Angst und Bang. Auf der ganzen Fahrt in dichtem Verkehr fiel mir nicht ein unbeschädigtes Fahrzeug auf, alle hatte Dellen und schlimmeres, kein Wunder.

Ich hoffte inständig, dass wir nun direkt zum Apartment fahren würden, wegen der Hitze hatte ich um einige der Lebensmittel sorgen, die dringend in den Kühlschrank gehörten.

Die ganze Fahrt war ein einziges Hupkonzert von allen Seiten und auch unser Fahrer machte selbstverständlich kräftig mit.

Schließlich waren wir dem Ziel nahe und er hielt vor einer Mauer, die er kräftig anhupte.

Zu meiner Überraschung öffnete sich die Mauer, die sich somit als Tor entpuppte, wir fuhren in den inneren, somit gesicherten Bereich und hielten vor unserem Apartment, Strom gab es zur Zeit nicht. Also Taschenlampen raus, hinein in das dunkle Zuhause und ich hatte keinen Plan, nur die Hoffnung, dass noch Restkälte im Kühlschrank war, auch für ein Bier.

Geraucht hatte ich zuletzt in Sindelfingen.

Jetzt war auch klar, dass der Fahrer zuvor von Angel angeheuert war, sie mit ihm auch schon zum Flughafen kam und sie ihm bereits von mir erzählt hatte. Bezahlen musste ich also nichts.

Mit Taschenlampen wurden mir einige Räume gezeigt und wir versuchten einige Dinge auszupacken, dann verabschiedeten sich Praise und seine Freundin und Angel und ich waren alleine.

Ich hatte inzwischen auch meine Taschenlampe und eine batteriebetriebene Gartenlampe ausgepackt. Ich wollte erst mal Kaffee, bis das Bier wieder einigermaßen kalt wäre.

Angel kochte Wasser auf dem Gaskocher und ich bekam auch einen Aschenbecher, gegen Angels Widerstände durfte ich endlich eine rauchen.

So unterhielten wir uns und warteten auf Strom, der früher als gehofft plötzlich da war.

Übrigens war es im Haus kaum anders als draußen, der Schweiß tropfte bei mir nur so, ich bekam ein Handtuch.

Mit Licht konnte ich dann die Räume besser begutachten und mir ein Bild machen.

Ich beschreibe das Apartment später noch genauer.

Das Badezimmer ist ein Raum mit einer Dusche, WC und Waschbecken. Die Dusche ist aber nicht abgetrennt, also duscht man immer den gesamten Raum mit. Für Barfuß ist es zu gefährlich glatt, also mit Plastiksandalen duschen.