Montag, den 01.11.2021

Nachdem ich gestern die Road 1 entlang gelaufen bin, will ich mal die Gegend in der ich wohne näher beschreiben.

Das Estate mit ein paar Häusern, ist von einer hohen Mauer umgeben und hat 2 Tore. Ein Haupttor im Norden und gegenüber im Süden ein Hintertor.

Beide sind ständig geschlossen und werden bei Bedarf von der Securitry (3 Männer, die hier fest angestellt sind und auch wohnen) geöffnet.

Das Haupttor befindet sich laut Google-Maps Karte genau an der Gabelung von Road 1 und 3rd Avenue. Zu dem Haupttor gelangt man durch ein bis 19:30 Uhr geöffnetes Tor, welches sich am Kopf der 3rd Avenue befindet und von der Hauptstrasse, wenn man den Port-Harcourt-Aba Expressway Richtung Aba fährt, durch Rechtsabbiegen passieren lässt.

Die 3rd Avenue führt dann ca. 20 Meter über hügeligen und steinigen Untergrund, rechts und links befinden sich kleine Verkaufsbuden, direkt zu unserem Haupttor. Für Autos ist das eine Sackgasse, denn die 3rd Avenue geht dort nicht weiter und Road 1 ist für Fahrzeuge nicht passierbar. Ab 19:30 Uhr können Autos nur noch durch das hintere Tor ein- und ausfahren.

Fussgänger können sich über Road 1 noch bis zur Hauptstrasse bewegen. Für uns ist die übliche Richtung, in der wir uns bewegen, meist nicht Richtung Aba, also benutzen wir das hintere Tor zum rausfahren.

Unser Shop (Tanzstudio) und die Kirche (im selben Gebäude darüber) befinden sich an der Hauptstrasse, etwa 20 Meter links vom Tor der 3rd Avenue. Mit dem Auto fährt man also 20 Meter entgegen der Fahrtrichtung zu unserem Shop oder man macht einen gewaltigen Umweg.

Gestern war eine Veranstaltung in der Kirche, die bis 19:30 Uhr dauern sollte, also ist das obere Tor für den Heimweg nicht geeignet. Ich wollte Angel mit Obari dort abholen, aber das Tor war bereits geschlossen (19:15 Uhr) und wir mussten Road 1 nehmen.

Wenn ich unser Estate durch das hintere, südliche Tor verlasse, ist dort eine ordentliche Wohngegend, mit befahrbaren Strassen und jeweils von Mauern umgebenen Häusern. Dort kann auch ich fahren (theoretisch) und auch sicher laufen. Zum Shop (Kirche) durch das obere Tor ist auch gut möglich, denn es sind nur jeweils 20 Meter 3rd Avenue und 20 Meter Hauptstrasse.

Road 1 ist anders und für mich kaum zu beschreiben, aber ich versuche es.

Der Untergrund ist auch hügelig und steinig mit leichtem Gefälle von Nord nach Süd. Durch die Strasse schlängelt sich ein Rinnsal, ein Abwasserkanal, der erbärmlich stinkt.

Also mir war schnell klar, ein falscher Schritt und ich kann meine Schuhe wegschmeissen. Mit der Taschenlampe den Boden ableuchten um in keine Stolperfalle zu treten. Obari (12 Jahre altes PACE Expressions Mädchen) läuft voraus, sie weiß, auf welcher Seite des Abwasser-Rinnsals man am Besten vorankommt.

Rechts und Links befinden sich (offene) Bretterbuden, die bewohnt sind. Ich weiß nicht wie diese besiedelt wurden, denn man hat dort weder Wasser noch Strom. Die "Anwohner" dort verrichten ihre Notdurft in Eimern und müssen Wasser zur Körperpflege rantragen oder Regenwasser sammeln. Der Gestank nach Urin und Fäkalien ist für mich kaum erträglich gewesen, die Menschen kochen, wohnen und schlafen dort. Natürlich auch Kinder.

Es gibt dort auch Prostitution, Drogenhandel und "böse Jungs", die den Weg versperren und Wegzoll kassieren. Diese Dinge habe ich jedoch nicht wahrgenommen, es wurde mir erzählt. Ich konnte ja rechts und links auch nicht gucken, weil ich den Boden im Blick haben musste um keinen falschen Schritt zu machen.

Allerdings rief jemand "Oyibo, Oyibo" in meine Richtung, das kenne ich aber schon, wenn ich an anderen Stellen zu Fuß unterwegs war. Das war bisher allerdings nur an befahrbaren und befahrenen Strassen der Fall, hier fühlte ich mich anders, denn es waren auch keine anderen Leute unterwegs, nur Anwohner, die vor oder in ihrer Behausung saßen. "Oyibo" ist die Bezeichnung für einen Weißen, oder Nicht-Afrikaner im Allgemeinen, es ist nicht abwertend oder gar verächtlich gemeint. Der Ausruf erfolgt meist aus der Überraschung heraus, weil ein Weißer hier völlig unerwartet durch die Gegend schlendert. Viele haben noch nie einen Weißen gesehen. Ich könnte auf den Ausruf auch reagieren, z.B. mit "Happy Sunday (es war ein Sonntag), how yo dey?", nur stehenbleiben sollte ich nicht, sondern zielgerichtet weiterlaufen, keine Unterhaltung beginnen.

Nach diesem Weg durch Road 1 ist mein Verständnis für Angels Sorge um mich größer, denn das war für mich unerwartet und heftig. Obwohl ich diesen Weg gerne mal bei Tageslicht laufen würde, ist mir fürs Erste die Lust vergangen und ich werde wohl diesen Weg vermeiden, wenn immer ich kann, oder eben nur in fachkundiger Begleitung laufen.

Google Maps Karte

FaLang translation system by Faboba